Anmelden oder neu registrieren
UNSER TIPP
Create Your Skate Plaza 2.0 in Dortmund © Lukas Seelwische/die Urbanisten

Rampen bauen und losrollen in Dortmund

Nicht nur Sport und Spaß, sondern auch Ausdruck eines urbanen Lebensgefühls: Die Leidenschaft fürs Skateboarding veranlasst Aktive immer wieder, neue Plätze zu erobern und städtebauliche "Hindernisse" zu bezwingen. Die Urbanisten in Dortmund drehen die Sache mit „Create Your Skate Plaza 2.0“ im Juli und August um: Auf dem Vorplatz des Dortmunder U werden dann Traum-Rampen geschraubt und Newbies können ihre ersten Versuche auf rollenden Brettern unternehmen.

© Foto: Lukas Seelwische/die Urbanisten

EINBLICK
© Foto O. Kahl/achtcom.info

Pavillon in Hamm wird Kreativstandort

Für die Unterbringung von Ge- flüchteten wird er wider Erwarten nicht gebraucht, deshalb steht der Pavillon an der Neuen Bahn- hofstraße/ Reinköster-Straße in Hamm jetzt für kreativwirtschaft- liche Nutzungen zur Verfügung. Unter der Regie des Vereins Neonweisz sollen die insgesamt rund 350 qm Fläche – aktuell sechs Räume – vermietet werden. Mindestens zwei Jahre lang werden Co-Worker aller Couleur sich dort niederlassen können. Infos und Rundgänge bei Oliver Kahl: office(a)achtcom.info 

© Foto: Oliver Kahl | achtcom.info

VON NEBENAN
"Tante Trine" ist erster Unverpackt-Laden in Recklinghausen © Bild: Radio Vest

Erster Unverpackt-Laden in Recklinghausen

Seit Anfang Juli hat Reckling- hausen mit „Tante Trine“ endlich seinen ersten Unverpackt-Laden. Betreiberin Petrina Kirchmann verkauft in der Tellstraße 33 nichts in Plastikverpackungen und Folien. Vielmehr kommen „Tante Trines“ Kunden mit eigenen Gefäßen vorbei und füllen sich nur so viel der Waren ab, wie sie tatsächlich brauchen werden. Bio, regional, lose – das soll nicht nur Verpackungsmüll mindern, sondern auch dazu beitragen, dass weniger Lebensmittel weggeworfen werden.

© Foto: Radio Vest

SOCIAL.MEDIA
NEUIGKEITEN
Foto Mappen IFK - Foto (C) Sebastian Becker

Das Pilotprogramm zur individuellen Förderung von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen (IKF) geht in die Startlöcher! 

Am 14. April hat ecce im Rahmen des 9. Netzwerktreffens Kreativ.Quartiere Ruhr Konzeptideen für das Pilotprogramm der individuellen Förderung von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen (IKF) präsentiert und zur Diskussion gestellt. Vorgeschlagen werden u.a. eine unbürokratische Förderung künstlerischer Aktionen, die auch strukturelle Anliegen unterstützt ebenso wie die zweckfreie Förderung künstlerischer Entwicklung.

Passgenau, direkt und partizipativ - die Gestaltung der IKF soll die Bedarfe der KünstlerInnen und Kreativen in NRW gezielt aufgreifen. Der Entstehungsprozess von Konzept und Struktur ist daher bewusst ein offener, der auf die Ideen, Hinweise und Anmerkungen der verschiedenen AkteurInnen baut. Mehr Infos hier ...

 
Foto links © Sebastian Becker

KNOW-HOW
"Idee trifft Recht" Veranstaltungsreihe der IHK Essen, © Foto: CC0-Lizenz/Pixabay

IHK Essen: Veranstaltungsreihe "Idee trifft Recht"

Einen kleinen Party-Flyer designt, einen kurzen Text geschrieben, ein paar Takte Musik auf Soundcloud gestellt – oft ist gerade Kreativen nicht klar, dass und ab wann ihre Arbeit auch juristischen Schutz genießt. Die IHK Essen will im September mit der Veranstaltungsreihe „Idee trifft Recht“ Licht ins Dunkel bringen. In drei unabhängigen Workshops stehen geistiges Eigentum, Design- und Urheberrecht, Patente und Gebrauchsmuster im Mittelpunkt. Die Teilnahme ist kostenlos, zur Anmeldung geht es hier.

© Foto: CC0-Lizenz/Pixabay

VORGESTELLT
Start-up Solarheld produziert Solaranlagen für den Balkon, © Foto: Infinitum Energie GmbH

Strom vom Balkon

Warum nicht klein anfangen? Das Kölner Start-up Solarheld stellt Solaranlagen her, die kompakt genug sind, um sie auf dem typischen Stadtbalkon anzubringen. Bei ein bisschen Sonnenschein kann mit den Modulen jeder Haushalt zumindest einen Teil seines Strombedarfs durch saubere, selbstgemachte Energie decken. Für die Komplettversorgung reicht die Leistung der Panels zwar noch nicht aus, 500 Waschmaschinen- ladungen oder 260 mal Geschirr spülen pro Jahr sind ja aber schon ein guter Anfang.

© Foto: Infinitum Energie GmbH

GRENZENLOS
Alexey Kondakov kombiniert Kunstgeschichte und Kiewer Alltag © Foto: A. Kondakov

Madonna in der U-Bahn

Die alten, in Öl gemalten Klassiker der großen Meister betrachtet man oft andächtig-ehrfürchtig und vergisst darüber das richtige Leben. Das zu ändern hat sich der ukrainische Künstler Alexey Kondakov in seiner Reihe „Art History in Contemporary Life“ auf die Fahnen geschrieben: Er baut Collagen aus kunsthistorischen Figuren und ganz alltäglichen, profanen Hintergründen. Madonna mit Kind in der U-Bahn, Holbeins „Gesandte“ am Kneipentresen – spannende und überaus irritierende Kompositionen.

© Foto: Alexey Kondakov


Like uns auf Facebook! 

Screenshot von Titelbild: Broschuere Urbaner Wandel im Ruhrgebiet

   
Unsere Broschüre URBANER WANDEL - KULTURELLE MACHERINNEN IM RUHRGEBIET portraitiert zehn Kreativ.Quartiere im Ruhrgebiet und stellt exemplarisch sieben AkteurInnen / Initiativen vor. DOWNLOAD