Anmelden oder neu registrieren
Bild-Illustration zu Fördersäule IFK - Foto (C) Sebastian Becker
Individuelle Förderung von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen

Einreichungsportal für den Bereich "Individuelle künstlerische Entwicklung" geöffnet. Hier: Anträge stellen 

KünstlerInnen und Kreative aus allen Sparten und Berufen der Kultur, Kunst und Kreativwirtschaft sowie Kulturinstitutionen, Netzwerke und Städte aus dem Ruhrgebiet können Förderanträge in folgenden Bereichen stellen:

 

…für KünstlerInnen und Kreative

Die Einreichung im Bereich „KünstlerInnen und Kreative“ findet ausschließlich per Online-Verfahren statt: zum Bewerbungscenter.
Dort registrieren Sie sich und können danach die auszufüllenden Formulare einsehen, Ihren Antrag erstellen, bearbeiten, verändern und schließlich einreichen.

Bitte lesen Sie vor der Antragseinreichung die u.g. Förderinformationen. Wenn gewünscht, kann ecce Sie vor und bei der Antragstellung beraten. Ansprechpartnerin hierfür ist Nele Marx.

Aktuelle Ausschreibung:

Individuelle künstlerische Entwicklung

 

Weitere Förderbereiche:

Thematische Bewerbung

 Künstlerische Aktionen

Der Themenaufruf des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport (MFKJKS) startet 2017. 

…für Partner

Antragsideen im Bereich „Partner“ werden vor der Antragstellung mit ecce abgestimmt. ecce begleitet interessierte Institutionen bei der Antragstellung mit persönlicher Beratung.

  • Förderinformationen
  • Antragsphase beendet: in diesem Bereich sind aktuell keine Einreichungen mehr möglich
…für Quartiere

Antragsideen im Bereich „Quartier“ werden ebenfalls vor der Antragstellung mit ecce abgestimmt. Auch hier begleitet ecce interessierte Städte und Trägerinstitutionen bei der Antragstellung mit persönlicher Beratung.


Bei Fragen zu den Förderinformationen, der Antragstellung oder bei Beratungsbedarf wenden Sie sich gerne an unsere Ansprechpartnerin Nele Marx.

Jurys

Ihre Teilnahme an einer der IKF-Jurys haben bestätigt:

  • Dr. Volker Bandelow (Stadt Gelsenkirchen, Leiter Referat Kultur)
  • Volker Buchloh (Stadt Oberhausen, Kulturbüro, Musikschule)
  • Guy Dermosessian (Zukunftsakademie NRW, Projektmanager, Musiklabel "Kalakuta Soul Records")
  • Mechthild Eickhoff (Dortmunder U, UZWEI_Kulturelle Bildung)
  • Bertram Frewer (Stadt Bochum, Kulturbüro und Kulturhistorische Museen)
  • Peter Köddermann (M:AI Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW)
  • Reinhild Kuhn (Heimatdesign)
  • Peter Liedtke (Leiter Pixelprojekt_Ruhrgebiet und bild.sprachen)
  • Anne Mager (freie Kuratorin, u.a. new talents - biennale cologne)
  • Felix Nisblé (Institut für Populäre Musik der Folkwang Universität der Künste)
  • Gigo Propaganda (Freischaffender Künstler)
  • Sabine Reich (Zeche 1 | Zentrum für Urbane Kunst, Dramaturgin)
  • Frank Schlag (Galerie Frank Schlag & CIE)
  • Maximilian F. Schmitz (Folkwang Universität der Künste, Lehrbeauftragter Elektronische Medien)
  • Dirk Schneider (Stadt Mülheim an der Ruhr, Kulturbetrieb)
  • Jan Schoch (PETERSEN | SCHOCH, Künstler)
  • Ruth Schultz (NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V., PARADEISER Productions)
  • Prof. Dr. Raimund Stecker (Hochschule der Bildenden Künste Essen)
  • Stefanie Thomczyk (Geschäftsführerin Go Between GmbH)
  • Sabine Voggenreiter (Veranstalterin PASSAGEN Design Festival, Design Quartier Ehrenfeld)
  • Agnieszka Wnuczak (kitev)
Allgemeine Informationen zur IKF

Das MFKJKS hat im Juni 2016 die Individuelle Förderung von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen (IKF) offiziell zur Pilotierung im Ruhrgebiet freigegeben. Damit startet die IKF im Ruhrgebiet und innovative, interdisziplinäre und nachhaltige Fördermaßnahmen für KünstlerInnen und Kreative werden im Hinblick auf eine spätere Ausweitung auf ganz Nordrhein-Westfalen erarbeitet und erprobt.
Ziel der IKF ist die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen von KünstlerInnen und Kreativen in allen Berufen und Branchen der Kultur und Kreativwirtschaft. 

Wer kann Anträge stellen? Welche Förderbereiche gibt es?

Es gibt drei Förderbereiche: Künstlerinnen und Kreative (darunter: Individuelle künstlerische Entwicklung, Künstlerische Aktionen, Thematische Bewerbung), Quartier sowie Partner. 

Antragsberechtigt sind 

  • im Bereich KünstlerInnen und Kreative: KünstlerInnen, Kreative und Kulturschaffende (inkl. KünstlerInnengruppen), die in den Berufen bzw. Branchen der Kultur, Kunst und Kreativwirtschaft tätig sind.
  • im Bereich Partner: etablierte kulturelle Institutionen, Dachverbände und freie Kulturträger mit Sitz im Ruhrgebiet, die durch ihre langjährigen Erfahrungen ein Netzwerk- und/oder Kompetenzpartner in der individuellen Förderung von KünstlerInnen und Kreativen sind.
  • im Bereich Quartier: Städte, die an dem Förderprogramm Kreativ.Quartiere Ruhr teilnehmen und dementsprechend mit einem Kreativ.Quartier einen integrativen Prozess verfolgen. Ebenso wie TrägerInnen von Projekten in den Kreativ.Quartieren der Metropole Ruhr. 

Wie kann ich mich konkret informieren oder Anträge stellen?  

  • ecce ist die zentrale Informationsstelle für die IKF-Pilotierung im Ruhrgebiet. Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich jederzeit und unverbindlich an:

    Nele Marx
    Tel.: +49 231 2222 7570
    marx@remove-this.e-c-c-e.com 
  • Wenn gewünscht, kann ecce Sie bei der Antragstellung unterstützen und beraten. Vereinbaren Sie dazu gerne einen Termin. 

Wo und wie kann ich Anträge stellen?

  • Partner und Städte finden die Antragsformulare hier: PartnerStädte

    Anträge in den Bereichen „Partner“ und „Quartier“ sind vor der Einreichung mit ecce abzustimmen, da ecce hier eine Antragsbewertung für das MFKJKS erstellt. Anträge sind einzureichen und zu stellen bei der jeweiligen Bezirksregierung.

Wer entscheidet über IKF-Förderungen im Ruhrgebiet?

Über Anträge entscheidet nicht ecce, sondern das MFKJKS, je nach Förderbereich unter Mitwirkung einer unabhängigen Jury. 
Die Bewilligungen der Anträge werden nach der formellen Prüfung durch die zuständigen Bezirksregierungen erteilt (im Falle des Bereiches Künstlerische Aktionen zentral durch die Bezirksregierung Arnsberg). Auch bei Fragen zu diesen Genehmigungsverfahren helfen wir Ihnen gerne weiter.

Was geschah bisher? (Juli 2015 – Juli 2016) 

Die Prognos AG hat 2015 eine Online-Befragung von rund 1.200 KünstlerInnen und Kreativen in NRW im Auftrag des MFKJKS durchgeführt. Dabei gaben drei Viertel der Befragten an, dass Städte und Regionen in NRW ihr beruflicher Wunschstandort sind. Doch es zeigte sich auch, dass dafür die strukturellen Bedingungen vor Ort nicht optimal sind – wie beispielsweise der Mangel an bezahlbaren Arbeitsräumen, der fehlende Dialog mit der Politik oder mangelnde Anerkennung und Sichtbarkeit.

Im Herbst 2015 hat ecce im Auftrag des MFKJKS auf Basis dieser empirisch belegten Interessen und Bedarfe von KünstlerInnen und Kreativen ein Konzept zur Förderung und Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen von KünstlerInnen und Kreativen entworfen. Dieses wurde im Rahmen des 9. Netzwerktreffens Kreativ.Quartiere Ruhr im April 2016 im Dortmunder U rund 100 TeilnehmerInnen vorgestellt und eingehend diskutiert. Bis zum Mai 2016 konnten alle Interessierten ihr Feedback und ihre Vorschläge zum geplanten Förderprogramm einsenden. Auf der Basis dieser Rückmeldungen wurde dann das Pilotprogramm der IKF im Ruhrgebiet fertiggestellt, das nachfolgend vom MFKJKS freigegeben wurde.


(Foto oben: Künstler Jan Schoch, © Foto: Vladimir Wegener/ecce GmbH)

AnsprechpartnerIn gesucht?

ecce
Kleines Logo ecce


ecce GmbH
european centre for creative economy
Emil-Moog-Platz 7
44137 Dortmund

Nele Marx
Projektmanagement IKF

Tel.: +49 231 22227570
Fax: +49 231 22227501

marx@e-c-c-e.com 
www.e-c-c-e.com 

 

Zum Bewerbungscenter

Hier können Sie Ihren Antrag einreichen.

 

Weitere Informationen

Website des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW (MFKJKS):   

Start des Pilotprogramms zur individuellen Förderung von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen

 

Download
Abbildung Grafik IKF (c) ecce
Abbildung Grafik Studie (c) Prognos AG